Montag, 18. Juli 2016

[Rezension] Im Bann der Finsternis - Marc Short

von Marc Short

Genre: Fantasy
Seitenzahl: 252
Taschenbuch: 12,95 €
eBook: 6,99 €*
1. Auflage: Februar 2016

*Ich habe das Buch im Rahmen einer Leserunde bei Lovelybooks gelesen.

 Lange konnte der Krieg zwischen Vampyren und Göttern verhindert werden. Jetzt, da die Menschheit nahezu ausgerottet ist, scheint eine Auseinandersetzung unvermeidbar. Mercure, der Götterbote, will als Vermittler auftreten und mit den Halb-Vampyren ein Bündnis gegen die Vollblut-Vampyre schmieden. Dabei kommt er der Vampyrin Serenety, die ihm nicht nur seine Grenzen aufzeigt, sondern auch ein längst vergessen geglaubtes Feuer in ihm entfacht, gefährlich nahe. Kann der Bote sich darauf einlassen, ohne seine Aufgabe aus den Augen zu verlieren? Ohne den Krieg damit erst recht zu provozieren? Ohne eine Verbannung aus der Götterkuppel zu riskieren? Und wird Serenety sich auf seine Seite und damit gegen ihren Vater, den Vampyr-König, stellen?

Die Götter und die Vampyre liegen schon lange im Zwist miteinander und alles scheint auf einen Krieg zwischen den Lichten und den Dunklen hinauszulaufen. Der Götterbote Mercure möchte dieses Problem diplomatisch lösen und strebt eine Allianz mit den Halbvampyren an. Schließlich begegnet er Serenity, der Tochter des Vampyrkönigs, die ihn aufhalten möchten. Zwischen den beiden besteht eine starke und unerklärliche Verbinung und sie fühlen sich stark zueinander hingezogen. Wird Mercure dennoch das Richtige tun und die Götter unterstützen? Und wird Serenity an der Seite ihres Vaters weiterkämpfen oder sich ihren Gefühlen für Mercure hingeben und die Vampyre hintergehen?

Ich habe mich für dieses Buch bei der Leserunde beworben, da mich der Klappentext sehr neugierig darauf gemacht hat, wie der Autor Götter und Vampyre in einem Buch vereint.
Leider ging mir die ganze Handlung zu schnell und auch die Beziehung zwischen Serenity und Mercure blieb mir bis zum Ende nicht wirklich nachvollziehbar. Außerdem haben sich mir beim Lesen einige Fragen ergeben, die nicht oder nur mäßig beantworter wurden. So fiel mir das Lesen der Geschichte sehr schwer und ich war regelmäßig verwirrt.

Der Schreibstil ist sehr detalliert und bildhaft und verliert sich häufig in diesen malerischen Beschreibungen, so dass es sich beim Lesen zieht. Die Geschichte wird hauptsächlich abwechselnd aus der Sicht von Mercure und Serenity erzählt, doch auch aus der Sicht von ein paar Nebenfiguren. Da dementsprechend auch der Ort der Handlung häufig wechselt, war das Ganze ziemlich sprunghaft und ich hatte auch aus diesem Grund Schwierigkeiten Allem zu folgen.

Aufgrund der Erzählperspektive bekommt man einen guten Eindruck in Mercures und Serenitys Gefühlswelt und ihre Gedanken. Dennoch fand ich beides nicht immer nachvollziehbar. Auch die Szenen, die aus der Sicht der Nebencharaktere erzählt wurden, haben bei mir häufiger neue Fragen aufgeworfen, als dass sie mir Antworten und Erklärungen geliefert hätten.

Zuletzt möchte ich noch darauf hinweisen, dass in dem Buch eine große Portion Erotik vorkommt. Diese war überwiegend an passenden Stellen und auch geschmackvoll. Mich stört das in Büchern nicht und ich lese solche Szenen auch eigentlich recht gerne, aber ich weiß, dass viele so etwas nicht besonders mögen, deshalb möchte ich es hier kurz erwähnen, da ich es anhand des Klappentextes nicht erwartet habe.

Leider konnte mich das Buch nicht überzeugen und ich musste mich geradezu durch die Seiten quälen. Es ist kein richtiger Lesefluss entstanden und ich musste mich arg anstregen, um der Handlung immer folgen zu können. Insgesamt hatte der Autor hier einige gute Idee, die aber nicht ausreichend ausgearbeitet wurden. Ich könnte mir vorstellen, dass ein paar Seiten mehr dem Buch gut getan hätten, in denen einige Szenen ausführlicher beantwortet und Fragen besser geklärt werden können.






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich würde mich sehr darüber freuen, wenn ihr mir eure Meinung da lasst oder wir uns in den Kommentaren austauschen :)