Mittwoch, 10. August 2016

[Rezension] Was auch immer geschieht von Bianca Iosivoni

Was auch immer geschieht
 - Bianca Iosivoni - Taschenbuch
von Bianca Iosivoni
Genre: New Adult
Seitenzahl: 416
Taschenbuch: 10,00 € (ab 11.11.2016 erhältlich)
eBook: 6,99 €*
1. Auflage: Juli 2016

*Ich habe das Buch im Rahmen einer Leserunde bei der Lesejury gelesen.

 Sieben Jahre ist es her, seit Callie und Keith sich zuletzt gegenüberstanden. Damals, kurz nach Callies dreizehntem Geburtstag, war ihr Vater bei einem Autounfall ums Leben gekommen - einem Unfall, an dem Keith die Schuld trug. Callie konnte ihrem Stiefbruder nie verzeihen. Noch heute leidet sie unter den Erinnerungen an das schreckliche Ereignis. Doch als sie für den Highschoolabschluss ihrer kleinen Schwester in das Haus ihrer Stiefmutter zurückkehrt, begegnet sie Keith zum ersten Mal nach all den Jahren wieder. Sofort flammen ihre Wut und ihr Hass auf ihn wieder auf. Aber auch die gefährlichen Gefühle, die Keith schon damals in ihr ausgelöst hat ...


Callies Vater starb vor sieben Jahren bei einem tragischen Autounfall, an dem ihr Stiefbruder Keith die Schuld trug. Callie, die selbst mit im Auto saß, konnte ihrem Bruder nie verzeihen und lebt noch heute mit ihrer Wut und Trauer. Keith war nach dem Unfall direkt verschwunden, so dass Callie sich nie mit ihm auseinander setzen konnte. Nachdem sie selbst zum studieren weggezogen ist, kehrt sie nun für den Highschoolabschluss ihrer jüngeren Schwester Holly über den Sommer zuück nach Hause. Doch auch Keith ist zurück und Callie ist gezwungen, sich ihm und ihren verdrängten Gefühlen stellen.

Ich war anfangs skeptisch, ob hier die Stiefgeschwister-Problematik zu sehr dramatisisert und aufgebauscht wird. Ich habe zwar bisher noch kein Buch mit dieser Thematik gelesen, doch ich hatte dennoch Zweifel, ob mir dieses Thema gefallen wird. Doch ich wurde positiv überrascht. Der Aspekt, dass Callie und Keith Stiefgeschwister sind, wird größtenteils im Hintergrund gehalten und spielt nur bedingt eine Rolle. Es steht vielmehr im Vordergrund, wie sich die unterschiedlichen Charaktere mit ihrer Vergangenheit bewusst auseinander setzen.
Die Geschichte von Callie und Keith hat mich sofort in ihren Bann gezogen. Der Roman wird aus Callies Sicht erzählt, wodurch man mit einer geballten Ladung der unterschiedlichsten Gefühle konfrontiert wird. Dabei werden ihre Ängste, Zweifel, Wut, Trauer und Verwirrung sehr authentisch und plausibel beschrieben und ich habe jedes Gefühl mit ihr gemeinsam durchlebt.
Besonders gut gefallen haben mir die Streit-Gespräche zwischen Callie und Keith. Diese waren zwar teilweise heftig, aber immer mit einer großen Prise Humor. Der Sarkasmus, mit dem die beiden sich gegenseitig attackieren hat mich regelmäßig zum Schmunzeln gebracht. Dennoch konnte man das Knistern zwischen den beiden geradezu spüren.
Aber auch die Dialoge zwischen den anderen Personen habe ich genossen. So sind besonders auch die Gespräche zwischen Callie und ihrer jüngeren Schwester Holly sehr gelungen. Sie benehmen sich nicht gestellt, zanken sich (z.B. welchen Hottie sie bei Gilmore Girls bevorzugen, na Jess natürlich <3 ^^) und halten immer zueinander.

Begeistert hat mich auch, dass sich die Beziehung zwischen Callie und Keith langsam und stetig entwickelt und sich nicht allzu sehr in den Vordergrund drängt. Das Hauptaugenmerk lag durchgehend darauf, dass und wie Callie und auch die übrigen Charaktere die Vergangenheit verarbeiten und sich ein neues Leben aufbauen. 
So haben mich auch die Nebencharaktere wie Holly und die Stiefmutter der beiden Schwestern durch ihre Vielschichtigkeit überzeugt. Sie sind detailliert ausgearbeitet und geben dem Roman eine interessante und abwechslungsreiche Note.

Der Schreibstil ist flüssig, einfallsreich und angenehm zu lesen. Die überraschend wenigen erotischen Szenen sind geschmackvoll geschrieben und wirken nicht gestellt. Auch hier liegt der Fokus eher auf der emotionalen Seite und ich habe gerne gelesen, wie sich Callie und Keith näher kommen.

Einzige Kritik meinerseits ist, dass ich gerne mehr über manche Figuren erfahren hätte, bei denen zwar Konflikte/eigene Probleme angerissen werden (z.B. Callies Mitbewohner oder ihre beste Freundin), diese aber nicht weiter ausgeführt werden. Sollte dies bewusst so sein, da dies in eventuellen Folgebänden aufgegriffen wird, bin ich zurfrieden und freue mich schon sehr darauf. Wenn dies allerdings nicht der Fall ist, fände ich es ziemlich schade und auch etwas unsinnig Nebencharakteren solche "Schwiergkeiten" anzuhängen.


"Was auch immer geschieht" überzeugt mit einer fesselnden Geschichte, facettenreichen Charakteren und unterhaltsamen Dialogen. Ich hatte mit diesem New Adult Roman ein paar schöne, emotionale Lesestunden und bedaure es jetzt schon, nicht mehr über meine beiden lieb gewonnenen Protagonisten lesen zu können.




Wie steht ihr zu dem Thema Stiefgeschwister-Liebe? Mögt ihr Geschichten, in denen dieses Thema behandelt wird?

Und wer ist euer Liebling von den Girlmore Girls Boys? Jess, Logan oder Dean? :)

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich würde mich sehr darüber freuen, wenn ihr mir eure Meinung da lasst oder wir uns in den Kommentaren austauschen :)