Freitag, 11. August 2017

[Rezension] Der kleine Laden der einsamen Herzen von Annie Darling

von Annie Darling

Genre: Belletristik
Verlag: Penguin Verlag
Seitenzahl: 400
  Taschenbuch: 10,00 € *
eBook: 8,99 €
1. Auflage: Mai 2017


 Posy Morland hatte es immer schwer im Leben. Als sie einen kleinen, heruntergekommenen Buchladen in Bloomsbury erbt, scheint sich ihr Glück endlich zu wenden. Sie plant, den Laden neu zu eröffnen und dort nur Liebesromane mit Happy Ends zu verkaufen. Denn traurige Geschichten gibt es im wahren Leben ja genug. Doch Sebastian, der Enkel der verstorbenen Besitzerin, hat andere Pläne für den Laden und legt Posy Steine in den Weg, wo er nur kann. Dummerweise ist Sebastian auch schrecklich attraktiv – und der unverschämteste Kerl in ganz London. Findet zumindest Posy. Und rächt sich auf ihre Weise: Sie schreibt selbst einen Roman namens Der Wüstling, der mein Herz stahl – mit Sebastian als Held zum Verlieben ...


Posy ist bereits damit überfordert, dass sie das Sorgerecht für ihren jüngeren Bruder hat. Daher weiß sie zunächst auch nicht, was sie mit dem kleinen Buchladen anfangen soll, in dem sie schon lange arbeitet und den sie durch ein Erbe erhalten hat. Doch durch die Unterstützung ihrer Mitarbeiter und Freunde entwickelt sie eine Idee, die den veralteten und leider auch unlukrativen Laden wieder in die grünen Zahlen bringen soll. Doch Sebastion, der Enkel der verstorbenen Besitzerin, legt ihr ständig Steine in den Weg und hat ganz eigene Vorstellungen über die Zukunft des Ladens. Zu allem Überfluss findet Posy Sebastian aber nicht nur unverschämt sondern auch sehr attraktiv.

Posy ist zwar eine nette und liebenswerte junge Frau, aber ich konnte dennoch nicht mir ihr warm werden. Sie hat keinen Plan vom Leben, ist unsicher, hat kein Selbstbewusstsein und steht auch bis zum Ende nie für ihre Ideen ein. Sie sagt zu allem "ja und amen" solange sie dadurch ihre Ruhe hat. Ich hatte so sehr gehofft, dass sie sich im Laufe der Geschichte weiter entwickelt, doch leider war dies nicht der Fall.

Auch Sebastian konnte ich nicht wirklich leiden. Er ist wirklich sehr unverschämt, arrogant und überheblich. Er lässt andere Menschen nicht ausreden und behandelt Posy nicht wie eine gleichberechtigte Person, sondern bevormundet sie eher wie ein kleines Kind, das keine eigenen Entscheidungen treffen kann. Dennoch fand ich ihn als Figur sehr interessant, da er Ecken und Kanten hat. Leider fehlte mir aber dennoch die gewisse Tiefe, die ihn liebenswert gemacht hätte.

Die Nebencharaktere bestehen überwiegend aus Posys Kollegen im Buchladen und ihrem jüngeren Bruder. Die Kollegen sind teils sehr skurril und eigen, doch für mich haben sie die Geschichte ungemein bereichert und ihr das gewisse Etwas gegeben. Posys Bruder war für mich noch die realistischste Person des Buches und ich mochte ihn sehr.

Die Handlung selbst konnte mich leider auch nicht wirklich packen. Sie plätschert nur so dahin und ich habe mich zwischendurch beim Lesen gelangweilt. Leider fehlten mir auch einfach die erwarteten Emotionen. Von der großen Liebe oder auch nur Leidenschaft fehlte jede Spur. Posy wird die ganze Zeit nur von Sebastian beleidigt und ich kann nicht nachvollziehen, wie sie unter den Bedingungen irgendwelche positiven Gefühle ihm gegenüber entwickeln kann.

Das Ende des Buches mochte ich leider auch gar nicht. Der "Twist" ist in meinen Augen einfach nur doof und langweilig umgesetzt. Sorry, aber mir hat das Buch leider wirklich nicht gefallen. Die Krönung ist aber die Geschichte, die Posy über das ganze Buch verteilt schreibt. Es handelt sich dabei um einen Jane Austen Abklatsch mit sich und Sebastian in der Hauptrolle und ich fand es einfach nur peinlich. Selbst in ihrem eigenen Roman lässt sie sich von dem dominanten Wüstling runtermachen.


Ich hatte bei "Der kleine Laden der einsamen Herzen" eine romantische, vielleicht auch kitschige Geschichte in einer traumhaften Kulisse erwartet. Leider wurde ich jedoch durch eine unsichere Protagonistin, die keine Entwicklung durchmacht und eine langweilige Handlung enttäuscht. Auch die von mir erhofften Emotionen kamen viel zu kurz. Schade!


*Ich bedanke mich beim Bloggerportal und dem Verlag für das Bereitstellen des Rezensionsexemplares


Stadt, Land, Fluss Challenge 2017: Buchstabe D - Titel: Der kleine Laden der einsamen Herzen

Kommentare:

  1. Hallo Jessica,

    nach deiner Rezi bin ich aber froh, nicht zu diesem Buch gegriffen zu haben! Jane Austen ist auch nicht mein Fall! Dabei sah das Cover doch zu schön aus, da sieht man mal wieder, wie optische Eindrücke täuschen können!

    Liebe Grüße
    Barbara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Barbara!

      Jane Austen habe ich bisher noch nicht gelesen, obwohl ich da schon gerne mal das eine oder andere Buch lesen würde :) Ja, das Cover ist wirklich schön, aber die Geschichte konnte mich leider gar nicht überzeugen, wie du ja gelesen hast. Wirklich schade, da ich die Buchhandlung als Setting so toll fand :(

      LG Jessy

      Löschen

Ich würde mich sehr darüber freuen, wenn ihr mir eure Meinung da lasst oder wir uns in den Kommentaren austauschen :)